Stationäre psychiatrische Behandlung: 12 Dinge, die Sie erwarten können

Psychische Erkrankungen betreffen jedes Jahr Millionen von Amerikanern. Mental Health First Aid berichtet, dass 46 % oder fast die Hälfte der erwachsenen amerikanischen Bevölkerung mindestens einmal in ihrem Leben unter psychischen Gesundheitsproblemen wie Depressionen und Angstzuständen leiden werden. (1)(2)

Gruppentherapie

Gruppentherapie

Die Behandlung psychischer Erkrankungen ist mit hohen Kosten verbunden. Einem kürzlich erschienenen Bericht zufolge beliefen sich die durchschnittlichen jährlichen Kosten für die Behandlung psychischer Erkrankungen auf 225 Milliarden US-Dollar, einschließlich der Kosten für Medikamente, Arztbesuche, Krankenhausaufenthalte und andere Behandlungen. (3)

Angesichts dieser Statistiken zur psychischen Gesundheit ist es wichtig zu verstehen, wie man mit psychischen Problemen umgeht. Dieser Artikel bietet eine Diskussion, die beinhaltet, welche Behandlungsoptionen verfügbar sind, wie sie funktionieren und was Sie erwarten können, wenn Sie eine Behandlung suchen.

Was ist stationäre psychiatrische Behandlung?

Die stationäre Behandlung psychischer Gesundheit ist eine Form der psychiatrischen Versorgung, bei der Patienten von einem Team von Fachleuten behandelt werden, die zusammenarbeiten, um sie zu behandeln. Um mehr über psychiatrische Versorgung zu erfahren, lesen Sie hier weiter.

Es wird normalerweise verwendet, wenn eine Person aufgrund schwerer Symptome sofortige medizinische Hilfe benötigt oder wenn sie sich von einer schweren Erkrankung erholen muss. Patienten können auch eine stationäre Behandlung benötigen, wenn sie sich nicht selbst versorgen können.

Eine stationäre psychiatrische Behandlung ist häufig erforderlich, wenn bei jemandem Schizophrenie, bipolare Störung oder eine andere psychische Erkrankung diagnostiziert wurde. Einige häufige Gründe, warum Menschen eine stationäre Behandlung in Anspruch nehmen, sind:

  • Sie erleben Selbstmordgedanken oder -handlungen
  • Ihr Verhalten schadet sich selbst oder anderen
  • Sie haben Schwierigkeiten, ihre Medikamente zu verwalten
  • Sie sind nicht in der Lage, normal in der Gesellschaft zu funktionieren
  • Sie sind nicht in der Lage, selbstständig zu leben

Der erste Schritt einer Person, besser zu werden, besteht darin, zuzugeben, dass es ein Problem gibt. Wenn Sie das Gefühl haben, dass Sie eine stationäre psychiatrische Behandlung benötigen, sprechen Sie mit Ihrem Arzt darüber, wie Sie beginnen können. Sie sollten auch erwägen, mit Familienmitgliedern, Freunden, Geistlichen oder anderen vertrauenswürdigen Personen zu sprechen, die bereit sein könnten, Sie zu unterstützen.

Lesen Sie auch: Psychische Gesundheit: 8 Tipps, um einen geliebten Menschen zu ermutigen, sich beraten zu lassen

Was sind die Vorteile?

Eine stationäre psychiatrische Behandlung hat viele Vorteile. So können Sie sich beispielsweise ausschließlich auf die Genesung von Ihrer Krankheit konzentrieren, ohne sich um sich selbst kümmern zu müssen. Darüber hinaus können Sie auf spezialisierte Ressourcen und Therapien zugreifen, die Ihnen bei der Bewältigung Ihrer Probleme helfen.

Sie können sich auch regelmäßig mit Ärzten und Therapeuten treffen, damit sie Ihre Fortschritte überwachen können. So können sie sicherstellen, dass es Ihnen gut geht und alle notwendigen Schritte zur Genesung befolgen.

Sie können auch an Gruppentherapiesitzungen teilnehmen, um Ihre Erfahrungen mit anderen zu teilen, die ähnliche Probleme haben. Diese Gruppen ermöglichen es Ihnen, aus den Geschichten der anderen zu lernen und Einblicke zu erhalten, wie Sie in Zukunft mit ähnlichen Situationen umgehen können.

Schließlich werden Sie in der Lage sein, Verbesserungen in Ihrer allgemeinen Gesundheit zu sehen. Wenn Sie sich körperlich gut fühlen, können Sie klarer denken und Aufgaben effizienter erledigen.

Wie fange ich an?

Um mit einer stationären psychiatrischen Behandlung zu beginnen, müssen Sie sich zunächst an Ihren örtlichen Anbieter für psychische Gesundheit wenden. Ihr Leistungserbringer entscheidet dann anhand Ihrer Diagnose und Ihres aktuellen Gemütszustandes, ob Sie für eine stationäre Behandlung in Frage kommen.

Sobald Sie die Genehmigung erhalten haben, besteht Ihr nächster Schritt darin, eine geeignete Einrichtung zu finden. Es gibt verschiedene Arten von Einrichtungen, darunter:

  • Private Krankenhäuser
  • Psychiatrische Abteilungen in allgemeinen Krankenhäusern
  • Wohnprogramme
  • Gemeinschaftskliniken

Stellen Sie bei der Auswahl einer Einrichtung Fragen darüber, welche Art von Behandlung sie anbieten. Ist es intensiv oder kurzfristig? Was für Personal beschäftigen sie? Wie lange dauert das Programm?

Nachdem Sie sich für eine Einrichtung entschieden haben, müssen Sie den Papierkram erledigen und Verträge unterzeichnen. Sobald Sie diese Dinge getan haben, können Sie mit der Behandlung beginnen.

Der beste Weg, um eine Einrichtung zu finden

Es kann schwierig sein, eine Einrichtung zu finden, die stationäre psychiatrische Behandlung anbietet. Es ist wichtig, eines zu wählen, das Ihren Bedürfnissen entspricht.

Der beste Weg, um eine Einrichtung zu finden, ist, mit Ihrem Hausarzt zu sprechen. Sie können dir ein paar Optionen empfehlen.

Darüber hinaus können Sie sich auch Online-Rezensionen ansehen. Viele Patienten nutzen Online-Sites, um verschiedene Einrichtungen zu überprüfen.

Schließlich, wenn Sie niemanden kennen, der eine stationäre psychiatrische Behandlung durchlaufen hat, können Sie jederzeit Ihr örtliches Krankenhaus oder Ihre örtliche Klinik anrufen. Sie können Ihnen sagen, welche Anbieter auf die Behandlung von Menschen mit bestimmten Krankheiten spezialisiert sind.

Was zu erwarten ist?

Die Aufnahme in eine Einrichtung zur stationären psychiatrischen Behandlung ist nicht einfach. Aber hier ist eine Liste mit einigen der häufigsten Dinge, die Sie erwarten sollten, wenn Sie das Zulassungsverfahren durchlaufen.

Vor dem Eintritt

Hier sind Dinge, die Sie vor Ihrer Zulassung erwarten können:

  1. Seien Sie bereit für eine erste Bewertung

Ihr Arzt wird Ihnen wahrscheinlich einige Fragen zu Ihrem Zustand stellen. Einige dieser Fragen beinhalten:

  • Waren Sie schon einmal in psychiatrischer Behandlung?
  • Gehst du derzeit zu einem Therapeuten? Wenn ja, warum haben Sie aufgehört?
  • Hatten Sie während der Einnahme von Medikamenten Nebenwirkungen?

Ihr Arzt wird auch eine Dokumentation Ihrer Diagnose benötigen, einschließlich Krankenakten, Laborberichten und anderen Informationen, die Ihre Krankheit belegen.

Ein Aufnahmeformular wird verwendet, um Informationen über Ihre Vorgeschichte und Symptome zu sammeln. Es hilft Ihrem Arzt sicherzustellen, dass er Ihre Situation versteht.

Eine körperliche Untersuchung und ein Bluttest werden ebenfalls durchgeführt, um sicherzustellen, dass Sie gesund genug sind, um sich der Behandlung zu unterziehen. Während der Erstuntersuchung wird Ihr Arzt beurteilen, wie gut Sie auf Medikamente ansprechen. Diese Bewertung bestimmt, ob Sie während Ihres Aufenthalts Medikamente erhalten.

Lesen Sie auch: Psychische Gesundheit: 8 effektive Strategien, um den Suchtkreislauf zu durchbrechen

  1. Treffen Sie sich mit Mitarbeitern

Auf Wunsch wünschen sich manche Patienten ein Treffen mit Angehörigen des Pflegepersonals, Ärzten, Therapeuten und Sozialarbeitern. Diese Personen werden Ihren Fall besprechen und die Art der Behandlung festlegen, die Sie erhalten.

  1. Verträge unterzeichnen

Schließlich müssen vor Beginn der Behandlung Verträge unterzeichnet werden. Sie müssen auch eine Vereinbarung unterzeichnen, die besagt, dass Sie Ihre Erwartungen während Ihres Aufenthalts verstehen.

Während deines Aufenthaltes

Bei Ihrer Ankunft in der psychiatrischen Einrichtung wird Ihnen ein Zimmer zugewiesen. Jeder Patient erhält seinen eigenen privaten Bereich. Hier sind einige der Dinge, die Sie während Ihres Aufenthalts erwarten sollten.

  1. Erhalten Sie Pflege von Ihren Anbietern

Jeden Tag sehen Sie einen oder mehrere Ihrer Anbieter. Abhängig von Ihren Bedürfnissen können sie Psychiater, Psychologen, Krankenschwestern, Sozialarbeiter und andere umfassen.

Ein weiterer Teil Ihrer Betreuung umfasst die Einnahme verschriebener Medikamente und die Teilnahme an Therapiesitzungen. Sie müssen Ihre Medikamente gemäß den Anweisungen Ihres Anbieters einnehmen. Darüber hinaus können Therapiesitzungen aus vielen Gründen hilfreich sein. Während der Therapie lernen Sie Bewältigungsfähigkeiten und Möglichkeiten, mit Stress umzugehen.

  1. Erfahren Sie mehr über Ihren Zustand und erwerben Sie neue Fähigkeiten

Im Rahmen Ihres stationären Behandlungsplans lernen Sie Ihre Erkrankung und deren Ursachen, Symptome und mögliche Komplikationen kennen.

Sie werden im Rahmen Ihrer Genesung neue Fähigkeiten erwerben. Dazu gehören der Umgang mit Ihren Symptomen, der Umgang mit Emotionen, die Verbesserung des Selbstwertgefühls und die Entwicklung positiver Beziehungen.

  1. Pflegen Sie gesunde Lebensgewohnheiten

Während Ihres Aufenthalts ist es wichtig, gesunde Lebensgewohnheiten beizubehalten, um gesund und munter zu bleiben. Es bedeutet, sich richtig zu ernähren, regelmäßig Sport zu treiben und viel Schlaf zu bekommen.

Freunde zu finden kann dir auch helfen, dich besser zu fühlen. Ob es sich um Ihre Gesundheitsdienstleister oder einige andere Patienten in der Einrichtung handelt, das Gespräch mit jemandem, wenn Sie Unterstützung benötigen, kann wirklich hilfreich sein und ist eine weitere Fähigkeit, die Sie während Ihres Aufenthalts entwickeln sollten.

Es wird auch Aktivitäten geben, die Ihnen helfen, sich zu entspannen und Stress abzubauen. Diese Aktivitäten können Ihnen helfen, jeden Morgen aus dem Bett zu kommen.

  1. Beenden Sie Ihre Behandlung und fühlen Sie sich besser

Nach Abschluss der Behandlung wird von Ihnen erwartet, dass Sie einen Einblick in Ihren Zustand erhalten, neue Fähigkeiten erlernt haben und sich endlich besser und bereit fühlen, zu Ihrem Leben im Freien zurückzukehren und sich wieder der Gemeinschaft anzuschließen.

Nach Ihrem Aufenthalt

Nach Verlassen der Einrichtung und Rückkehr nach Hause werden Sie weiterhin ambulant psychiatrisch behandelt. Erwarten Sie im Rahmen Ihrer Nachsorgebehandlung Folgendes:

  1. Nehmen Sie weiterhin Medikamente ein

Sie nehmen Ihre Medikamente weiterhin wie verordnet ein. Wenn Sie dies nicht tun, können Nebenwirkungen auftreten.

  1. Rückkehr zum normalen Leben

Nach Abschluss Ihrer Behandlung kehren Sie in den Alltag zurück. Sie werden immer noch mit Herausforderungen konfrontiert sein, aber mit den Fähigkeiten und Erkenntnissen, die Sie während Ihres Aufenthalts erworben haben, werden Sie wissen, wie Sie mit diesen Schwierigkeiten umgehen können.

  1. Verhindern Sie zukünftige Probleme und erkennen Sie Symptome

Sobald Ihre Behandlung abgeschlossen ist, benötigen Sie keine psychiatrischen Dienste mehr. Wenn Sie jedoch auffällige Verhaltensänderungen bemerken, wenden Sie sich am besten sofort an Ihren Arzt.

Ihre nächste Herausforderung könnte anders sein als die letzte. Deshalb ist es wichtig, sich mental und emotional auf das vorzubereiten, was als Nächstes kommt.

Wenn bei Ihnen erneut Symptome auftreten, wenden Sie sich an Ihren Arzt. Sie können Medikamente verschreiben, um das Problem zu behandeln.

  1. Rückfall vermeiden

Wenn Sie glauben, dass Sie einen Rückfall erleiden könnten, wenden Sie sich an Ihren Arzt, bevor Sie wieder arbeiten. Sie können Maßnahmen empfehlen, die Sie unternehmen können, um einen weiteren Krankenhausaufenthalt zu vermeiden.

Stress kann zu Problemen wie Angst und Depression führen. Stressbewältigung kann helfen, zukünftige Episoden zu verhindern. Es wird auch helfen, deine Fortschritte zu verfolgen, indem du jeden Tag aufschreibst, was du getan hast.

Im Rahmen Ihrer Nachsorge und mit Ihrer Erfahrung während Ihres Aufenthaltes wird von Ihnen erwartet, dass Sie ein Unterstützungssystem oder jemanden finden, der Sie gut kennt, mit dem Sie immer sprechen können. Diese Person kann Ihnen helfen zu verstehen, wie Sie mit Stresssituationen umgehen können.

  1. Pass auf dich auf

Schließlich müssen Sie sich körperlich, geistig und emotional um sich selbst kümmern. Probiere neue Gewohnheiten aus, mache regelmäßig Sport, ernähre dich gesund und schlafe richtig. So können Sie gut bleiben.

Und denken Sie jeden Tag daran, dass die Genesung ein fortlaufender Prozess ist. Die Erholung braucht Zeit, also erwarte nicht, dass du dich auf einmal 100 Prozent fühlst.

Lesen Sie auch: Psychische Gesundheit: 6 Tipps zur schnellen Linderung von Stress und Angst

Abschließende Gedanken

Das Wichtigste, was Sie tun können, um sich von einer psychischen Erkrankung zu erholen, ist, sich professionelle Hilfe zu suchen. Auf diese Weise können Sie jemanden finden, der Ihnen hilft, mit Ihrer Krankheit umzugehen, mehr über Ihren psychischen Gesundheitszustand zu erfahren und Wege zu finden, damit umzugehen.

Wenn Sie oder jemand, den Sie lieben, mit einer psychischen Erkrankung zu kämpfen hat, wenden Sie sich bitte noch heute an Ihr örtliches psychiatrisches Gesundheitszentrum.

Es ist in Ordnung, zu fragen und Ihre Bedenken mitzuteilen. Denken Sie immer daran, dass es Hoffnung gibt und Sie in diesem Kampf nicht allein sind.

Verweise

  1. „Mental Health By the Numbers“, Quelle: https://www.nami.org/mhstats
  2. „5 überraschende Statistiken zur psychischen Gesundheit“, Quelle: https://www.mentalhealthfirstaid.org/2019/02/5-surprising-mental-health-statistics/
  3. „Was Sie über die Kosten und Zugänglichkeit der psychischen Gesundheitsversorgung in Amerika wissen müssen“, Quelle: https://www.cnbc.com/2021/05/10/cost-and-accessibility-of-mental-health-care -in-amerika.html

Add a Comment

Your email address will not be published.